Montag, 16. Juni 2008

Sprühflugzeuge?

Ab und an geistern in diversen Chemtrailforen sogenannte "Beweisfotos" von Flugzeugen herum, die angeblich Chemie ablassen.
Drei davon möchte ich näher erklären...



Dieses Foto wird sehr gern als Beleg für angebliche Sprühaktionen verwendet, zeigt es doch recht eindeutig, dass das Flugzeug keine Kondensstreifen hinterlässt. Tatsächlich lässt das Flugzeug etwas aus kleine Düsen ab - es handelt sich aber dabei um Rauch, welcher die Wirbelschleppen der B747 sichtbar werden lässt. Die NASA erforschte mit diesen Versuchen das Verhalten von nachfolgenden Flugzeugen, wenn diese in die Wirbelschleppen des Jumbos einflogen. Nachlesen kann man dies auf der NASA-Homepage http://www.dfrc.nasa.gov/Gallery/Photo/B-747/index.html . Das Originalbild enthält auch einen Hinweis auf das Jahr der Aufnahme, welcher von den Chemtrailgläubigen gern weggelassen wird.



Das Foto zeigt eine Boeing E-6 beim Treibstoffablass. Normalerweise befinden sich die Treibstoffnotablässe in den Tragflächenspitzen, bei dieser Maschine sind dort jedoch elektronische Komponenten verbaut, was eine Verlegung der Ablassdüsen an die auf dem Foto zu sehenden Stellen nötig machte. Die E-6 ist eine Ableitung der Boeing 707 mit besseren Triebwerken und spezieller elekronischer Ausrüstung, genutzt wird sie ausschließlich von der US Navy.




Ein ebenfalls sehr beliebtes "Beweisfoto": Ein zum Sprühen umgebauter Tankausleger einer KC-135. (Das Originalbild stammt von http://www.airliners.net/ und ist hier zu sehen.)
Gesprüht wurde daraus aber Wasser, welches auf ein dahinter fliegendes Flugzeug verteilt wurde und dann auf diesem gefror. So konnte das Vereisungsverhalten des jeweiligen Flugzeugtypes realitätsnah erforscht werden. Hier kann man die NKC-135 beim Testen des Vereisungsverhaltens eines Triebwerks im Einsatz sehen: http://www.seftbo.org/pictures.html. Mittlerweile steht die Maschine mit der Seriennummer 17244 abgestellt auf einem Flugplatz und wird wohl bald ihr Leben als Coladose fortführen...
Falls jemand ähnliche weitere Aufnahmen von Flugzeugen mit unerklärlichen Anbauten o.ä. hat wäre ich gern bereit zu recherchieren und zu versuchen, Licht ins Dunkel zu bringen - Mail mit dem Foto an mich reicht...;-)

Kommentare:

dennis hat gesagt…

danke für diese hervorragende recherche-arbeit!

JetA1 hat gesagt…

Gern geschehen...;-)

Anonym hat gesagt…

Hier gibt´s nicht "Verriss", sondern Information. *Daumen hoch*

Anonym hat gesagt…

Wir haben das bei Esowatch übernommen, und noch etwas mehr Material dazu gefunden. Siehe:

http://esowatch.com/index.php?title=Chemtrail

Verbeserungstips und Korrekturen über das Forum sind willkommen !

http://forum.esowatch.com/

JetA1 hat gesagt…

@Esowatch-Leute

Gern!

BTW: Bald erscheint hier ein ausführlicher Beitrag über Platte, Altnickel und Co...

Anonym hat gesagt…

wenn dem so wäre,warum berichtet die f... mainstream presse nichts darüber?

JetA1 hat gesagt…

Weil in der Mainstreampresse Leute sitzen, die recherchieren können.

Anonym hat gesagt…

aber nur ob sarah und mark noch in love sind o.ä...und jeder der ein bissel plan von physik hat weiss das es nich möglich ist das sich kondenstreifen über stunden am himmel halten und zu einer chemowolke wird oder?

JetA1 hat gesagt…

Ehrlich gesagt können sich Mark und Sarah jede Woche scheiden lassen und wieder heiraten - wer sich den Müll ansehen will soll es tun...

Ich behaupte mal, Ahnung von Physik zu haben - die Langlebigkeit von Kondensstreifen habe ich hier erklärt: Kondensstreifen

Kurzum: Wenn die relative Luftfeuchte über 100% beträgt bleiben Kondensstreifen bestehen.

Anonym hat gesagt…

das scheint aber nicht für alle flugzeuge zu gelten *gg...aber ich weiss, die fliegen alle in einer anderen höhe.

JetA1 hat gesagt…

das scheint aber nicht für alle flugzeuge zu gelten
Doch, die Physik gilt für alle Flugzeuge...

aber ich weiss, die fliegen alle in einer anderen höhe.
Müssen sie ja, sonst gäbe es andauernd Zusammenstöße.

Anonym hat gesagt…

Genau und sie testen bei uns in Norddeutschland schon seit drei Wochen ununterbrochen wie Wirbelschleppen aussehen. Das wissen die schon seit dem sie im Mach Bereich fliegen, seit vielen vielen Jahren

JetA1 hat gesagt…

@obigen Schreiber

So richtig erschließt sich mir der Sinn Deines Kommentares nicht...

Was für ein Mach-Bereich?

Nachdem die Concorde (und schon lange die Tu-144) außer Dienst sind fliegen Zivilflugzeuge nur Unterschall, also unter Mach 1.

Lorenzo von Matterhorn hat gesagt…

"Tatsächlich lässt das Flugzeug etwas aus kleine Düsen ab - es handelt sich aber dabei um Rauch, welcher die Wirbelschleppen der B747 sichtbar werden lässt."

Dies stimmt leider nicht. Ich möchte hier diesen Kommentar völlig neutral abgeben.

Auf dem Bild ist nicht zu sehen wie ein Flugzeug Wirbelschleppen sichtbar macht, sondern wie es Treibstoff ablässt. In etlichen wahrheitsgetreuen Foren werden viele andere Meinungen deiner Beweisfotos zur Erklärung von Chemtrails erläutert, welche du anscheinend ein wenig falsch verstanden hast.

Die gezeigte Boeing 747-400 hat an den Enden der Flügel ausschließlich Pumpen für das Ablassen von Treibstoff. Diese sind auch nur dafür vorgesehen, sodass deine Theorie oder Annahme welche besagt, dass es Wirbelschleppen untersuchen sollte und Wasser aussprüht nicht richtig. Außerdem ist das gezeigte Flugzeug eine Boeing 747-400 der American Airlines, also ein Zivilflugzeug, welche es sich nicht leisten könnte, eine ihrer Maschinen an die NASA zu vermieten, da dies viel zu teuer wäre.

Ich bin selbst ein Flugzeug-"Freak" und bin im Besitz eines Segelflugscheins und einer Privatpilotenlizenz. Außerdem bin ich beruflich als auch privat in der Luftfahrtbranche ansässig.

JetA1 hat gesagt…

@Lorenzo von Matterhorn

Leider liegst du mit deinem Kommentar ziemlich falsch.

Bei der abgebildeten B747 handelt es sich um eine Maschine mit Pratt & Whitney JT9-Triebwerken. Bei der Version B747-400 wurde dieser Triebwerkstyp nicht verwendet, hier kommt neben neben dem CF6 und dem RB211 das P&W 4000 zum Einsatz.
Die abgebildete Maschine der Version B747-100 wurde 1970 an American Airlines ausgeliefert und 1974 von der NASA übernommen. Auf diesem Foto ist nämlich auch das Kennzeichen N905NA der Boeing zu erkennen. Wenn man genau hinsieht, sind sogar die Vorrichtungen zu erkennen, welche den Rauch ablassen.
Ein reales Ablassen von Kerosin sieht so aus: B747 Fueldumping
Da sich die beiden Ablassrohre in den Flügelspitzen befinden kann auch nur dort Treibstof herauskommen - bei der NASA-Maschine kommt der Rauch auch an anderen Stellen der Tragfläche heraus.

Wenn du dir die NASA-Webseite über den Versuch durchliest wirst du feststellen, dass mit dem Flugzeug Tests über das Verhalten von Wirbelschleppen gemacht wurden.

Und in welchen "wahrheitsgetreuen" Foren werden denn andere Dinge über das Foto verbreitet?

Anonym hat gesagt…

Also ich bitte euch Esowatch ist keine Quelle sondern eine groß angelegte Verleumdungsseite ohne Impressum. Die anonymen Betreiber werden wegen schwerer Straftaten ermittelt.

Info:
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/niki-vogt/wolf-im-schafspelz-esowatch-entlarvt.html

weitere Info: www.eselwatch.com

Also bitte kritisch sein und genau recherchieren.

Miki Jagdtmann hat gesagt…

Seht hier, endlich eine Initative mit Rechtsanwalt als Fürsprecher.

Natürlich lt. Esowatch alles wieder Verschwörungstheoretiker. Esowatch denunziert alles außer Pharma, Atomlobby, Lebensmittellobby usw...

nicht auffällig :))

www.sauberer-himmel.de

JetA1 hat gesagt…

@Anonym vom 13.7.
Selbstverständlich ist Esowatch eine legitime Quelle. Die Betreiber von Esowatch haben sich offensichtlich zum Ziel gesetzt, Quacksalbern, Estoterikern und deren Handlangern genau auf die Finger zu schauen und ggf. Missstände zu veröffentlichen. Dass man sich dabei nicht unbedingt Freunde macht ist klar, wer seinen Lebensunterhalt mit dem Verkaufen von teuren Zappern, Cloubustern und ähnlichem, schädlichen oder wirkungslosen Zeugs bestreitet, wird eher nicht zu den Esowatch-Unterstützern gehören. Und da sich einige Durchgeknallte unter den von Esowatch benimten Leuten befinden ist es aus meiner Sicht schon nachvollziehbar, dass die Menschen hinter Esowatch lieber anonym bleiben wollen.
Und es ermittelt wirklich eine Staatsanwaltschaft wegen schwerer Straftaten gegen die Betreiber von Esowatch? (Ich glaube eher, dass es sich hier um ein Wunschdenken der gekränkten und um ihre Einnahmen fürchtenden Esoterikern handelt...)

Ja, der Kopp-Verlag - Quelle esoterisch-hanebüchener Merwürdigkeiten.


@Miki Jagdtmann
Dann soll der Herr Rechtsanwalt mal gründlich recherchieren, ob es Beweise für die Existenz von Chemtrails gibt.

Esowatch heißt vermutlich so, weil Esoteriker unter die Lupe genommen werden. Sonst müsste die Webseite Pharmawatch, Atomwatch oder Foodwatch heißen.
Nicht nur auffällig, sondern glasklar.

Anonym hat gesagt…

Was unterscheidet Kondensstreifen von so genannten Chemtrails?

In Wirklichkeit jedoch ist nicht jeder langanhaltende Kondensstreifen ein Chemtrail, diese Vermischung und Verallgemeinerung der unterschiedlichsten Sachverhalte diskreditiert und verwirrt die Menschen die sich für das Thema erwärmen oder noch erwärmen könnten. Viele dieser langanhaltenden Streifen sind beweisbar unterschiedlicher Luftfeuchtigkeit und Temperatur geschuldet. Genaue optische Unterscheidungsmerkmale gibt es meines Erachtens nach nicht, lediglich Indizien.
Wenn es zum Beispiel…. nahezu perfekt geometrische Gittermuster aus „Kondensstreifen“ oder abrupte Flugmanöver Abseits der normalen Flugrouten gibt, kann man schon stutzig werden, vor allem dann, wenn sich dadurch nach einiger Zeit der gesamte Himmel verschleiert. Das Misstrauen verfestigt sich noch, wenn einige Tage später diese milchige Brühe über Wiesen, Felder und Seen der „besprühten“ Bereiche hängt, wie z.B. 2005 im Bereich um den bayrischen Staffelsee geschehen.
Hier so ein typisches Gittermuster

Eine spätere Analyse des Regen- und Seewassers sowie des Schnees, bestätigten anscheinend ausgebrachte Schadstoffe und ergaben folgende Werte, die ein mehrfaches der Normalbelastung darstellten :

•Probe 4: Regenwasser Uffing am Staffelsee, Galveigenstr. 11, 07.05.2005:
Barium/Ba: 0,002 mg/Liter
Titan/Ti: n.n.
Aluminium/Al: 0,010 mg/Liter
Blei/Pb: n.n.
Cadmium/Cd: 0,002 mg/Liter
• Probe 5: Regenwasser Uffing am Staffelsee, Galveigenstr. 11, 30.05.2005:
Barium/Ba: 0,025 mg/Liter
Titan/Ti: n.n.
Aluminium/Al: 0,007 mg/Liter
Blei/Pb: n.n.
Cadmium/Cd: 0,002 mg/Liter
• Probe 6: Regenwasser München-Ramersdorf, 29.06.2005:
Aluminium/Al: n.n.
Barium/Ba: 0,002 mg/Liter
Blei/Pb: n.n.
Cadmium/Cd: 0,002 mg/Liter
Calcium/Ca: 16 mg/Liter
Cobalt/Co: 0,005 mg/Liter
Eisen/Fe: 0,030 mg/Liter
Kalium/K: 3,0 mg/Liter
Lithium/Li: 0,001 mg/Liter
Magnesium/Mg: 2,0 mg/Liter
Mangan/Mn: 0,016 mg/Liter
Natrium/Na: 3,0 mg/Liter
Nickel/Ni: 0,010 mg/Liter
Phosphor/P: 1,0 mg/Liter
Strontium/Sr: 0,027 mg/Liter
Titan/Ti: n.n.
Zink/Zn: 0,143 mg/Liter
• Probe 7: Regenwasser Uffing am Staffelsee, Galveigenstr. 11, 05.07.2005:
Aluminium/Al: n.n. (Probe war zweimal im Labor)
Barium/Ba: 0,001 mg/Liter
Blei/Pb: n.n.
Cadmium/Cd: 0,001 mg/Liter
Calcium/Ca: 2,35 mg/Liter
Cobalt/Co: 0,005 mg/Liter
Eisen/Fe: n.n.
Kalium/K: 0,100 mg/Liter
Lithium/Li: n.n.
Magnesium/Mg: 0,175 mg/Liter
Mangan/Mn: n.n.
Natrium/Na: 0,067 mg/Liter
Nickel/Ni: 0,003 mg/Liter
Phosphor/P: 0,136 mg/Liter
Strontium/Sr: 0,002 mg/Liter
Titan/Ti: n.n.
Zink/Zn: 0,053 mg/Liter

Alle Messwerte wurden mit einem Massenspektroskopiegerät ICP-OES im Jahr 2005 ermittelt. Die Ergebnisse liegen schriftlich vor. Die Aluminiumwerte sind etwas niedriger als bei einer Messung zuvor, die mit der "Quantofix"-Schnellbestimmung durchgeführt wurde, die allerdings nur eine grobe Einschätzung der Aluminiumwerte im Wasser erlaubt. Den Messwerten folgend normalieren sich die Aluminiumwerte nach dem Auftauchen der selben nach einiger Zeit wieder, was den Schluß zulässt dass hier wohl künstlich Aluminium und anderes Zeug ausgebracht worden sein muss! Aluminium steht übrigens auch im Zusammenhang mit der stetigen Zunahme von Demenzerkrankungen auf der ganzen Welt! Der pH-Wert der obigen Proben beträgt nach Messungen des energetis e.V. ca. pH 5,2 - 5,5.

Obige Messergebnisse zeigen, dass an der Chemtrails-Thematik schon manchmal etwas dran ist. Barium und Strontium sind nicht nur sehr giftig, sondern auch in der Luft sehr ungewöhnlich, ähnlich selten findet man auch Aluminium in Luft und Wasser und vor allem in einem Naturschutzgebiet wie Staffelsee. Ob es sich hierbei um Wettermanipulation im Sinne von Geo-Engineering, oder um eine andere Versuchsanordnung gehandelt haben soll ist allerdings unklar, weil die zuständigen Behörden bis heute mauern.

Franz Juhra hat gesagt…

Ich komme nun aus einem Jahrhundert als die Flugzeuge noch sehr kurze Kondensstreifen hatten. Ich weiß nicht warum diese in den letzten Jahren immer auffälliger und länger am Himmel bleiben. Ich kann mir auch nicht vorstellen das überall und zu jeder Zeit Tests durchgeführt werden. Ich weiß nur das dass nicht normal ist, zu früher gesehen. Bist jetzt hat mir auch noch niemand eine wirklich plausible Erklärung liefern können außer der Obligatorischen "Wetterballon" Geschichte. Fakt ist das diese Streifen noch mehr als 20 Minuten in der Luft bleiben. Also was hat sich in den letzten 30 Jahren so derart an der Umgebung, dem Benzin oder der Luft verändert das Solche Phänomene auftreten.