Dienstag, 20. Mai 2008

Wie man Benzin durch Orgon ersetzt...

Man stelle sich vor: Mit etwas handwerklichem Geschick kann jedermann aus Plexiglas, Mineralwolle, Aluminiumfolie, Zeitungspapier und Harz etwas basteln, was den Benzinverbrauch senken soll bzw. das Benzin ganz ersetzen kann! Kein Witz, sondern eine ernstgemeinte Idee von Georg Ritschl, einem in Südafrika wohnenden Deutschen.

Er betreibt dort einen Versandhandel mit allerlei merkwürdigen Produkten wie Zapper, Cloudbustern und Heilsteinen. Es handelt sich dabei um Dinge, deren Wirksamkeit nicht nachgewiesen werden kann und deren Wirkung allein auf subjektive Erfahrungen beruht, hier sein Onlineshop: http://orgoniseafrica.com/shop/index.php?main_page=index. Zudem betreibt er zwei deutschsprachige Internetforen, in einem dieser sammelt er willfährige Gefolgsleute, die seiner Weltanschauung folgen und unterbelichtet genug sind, seine Waren zu kaufen.
Zu Georg Ritschl wird es noch einen gesonderten Beitrag geben.

Aber nun zu seinem tollen Projekt: Einer Kiste, die Benzin spart! Dankenswerterweise hat Ritschl die Entstehung seiner Orgonkiste sowohl schriftlich als auch fotografisch dokumentiert.
Finden kann man dies hier: http://orgoniseafrica.de/blog/?p=4

Einige seiner dort gemachten Aussagen möchte ich folgend kommentieren...

"In den letzten 200 Jahren sind zahlreiche Fälle dokumentiert, in denen mutige Pioniere, dem organisierten Gelächter ihrer angepaßteren Wissenschaftskollegen zum trotz, der Welt funktionierende Freie-Energie-Geräte vorstellten. Oft waren diese Geräte auf intuitivem Wege erfunden worden und Alle haben eins gemeinsam: sie widersprechen scheinbar dem angeblichen Naturgesetz, dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik, nach dem Energie weder zerstört, noch erzeugt werden kann, sondern lediglich umgewandelt, wobei die Umwandlung immer von einer höheren Stufe zu einer neideren stattfindet, ein Vorgang, der auch als Entropie bezeichnet wird."

Hier stellt Ritschl den 2. Hauptsatz der Thermodynamik richtig dar - leider vergisst er, die Namen der "mutigen Pioniere" zu erwähnen (Wer hunderte von hochstudierten Physikprofessoren widerlegen kann sollte doch weltbekannt sein?!?) oder wenigstens ein funktionierendes Freie-Energie-Gerät zu zeigen. Wie dem auch sei - diese Herangehensweise ist typisch für Scharlatane - eine tolle, nie dagewesene Sache verkaufen wollen aber mit Nachweisen über die Funktionsfähigkeit hinter dem Berg halten...

"Zum großen Unglück für dieses angebliche Gesetz funktionierten viele solche Geräte einwandfrei, solange bis die vereinte Gewalt der etablierten Weltordung über den Häuptern dieser kecken Herausforderer der geltenden wissenschaftlichen Glaubenslehre zusammenbrach und sie unter sich zerschmetterte."

Mhm - leider ist es noch keinem gelungen, ein solches Gerät zu entwickeln. Sonst hätte es Ritschl nämlich hier und jetzt präsentiert...

"Wieviele geniale Erfinder wurden allein im 20sten Jahrhundert ermordet, in den Banbkrott getrieben, oder sozial und beruflich isoliert?

Ja - wieviele wurde ermordet, die mit ihrem genialen physikalischem Wissen die Schulwissenschaft widerlegt haben? Ritschl weiß es anscheinend nicht und lässt auch sonst nichts Konkretes dazu verlauten - oder vielleicht doch?

"Namen wie Nicola Tesla, T. Henry Moray, Wilhelm Reich, Pons und Fleischmann, Stan Meyer, Bill Muller und viele Andere kommen einem in den Sinnohne auch nur ein Buch aufzuschlagen."

Ah - da sind doch ein paar Namen...
Nicola Tesla - starb 1943 in New Yort im Alter von 86 Jahren an Herzversagen
T. Henry Moray - starb mit 81 Jahren vermutlich eines natürliches Todes
Wilhelm Reich - verstarb im Alter von 60 Jahren in einem amerikanischem Gefängnis an Herzversagen
Pons und Fleischmann - leben
Stanley Meyer - starb 1998 in einem Restaurant nach dem Genuss eines Glases Orangensaftes, andere Quellen legen einen Tod durch Krankheit nahe
Zu Bill Muller habe ich leider nichts gefunden...
Wie zu sehen kommen nur Stanley Meyer und eventuell Wilhelm Reich in den Verdacht, wegen ihrer Tätigkeiten umgebracht worden zu sein. Aber dafür fehlen Belege...

"Wenn man die Existenz einer alles durchdringenden Lebensenergie, die in Wirklichkeit der Urgrund der Materie sowie aller uns heute bekannten meßbaren Energieformen ist, annimmt, dann folgt daraus implizit, daß “Freie Energie” möglich ist."

Man nimmt also an, dass es eine "alles durchdringende Lebensenergie" gibt, was dem Schreiber folgen läst, es gäbe "Freie Energie"?!?

"Freie Energie in diesem Sinne bedeutet nichts anders als ein “Anzapfen” des grenzenlosen Energie- und Bewußtseinsozeans oder der “Quantenfluktuation” und das Kanalisieren eines winzigen Teils davon in unsere wahrgenommene dreidimensionale Welt. Wir tun das jeden Tag mit unseren einfachen Orgongeräten, die so erstaunliche makroskopische Effekte in der Atmosphäre erzeugen. Oder kann jemand von Ihnen, die weitreichenden Veränderungen in Wolkenbildern durch das einfache Aufstellen eines Geräts aus 6 Kupferrohren, mit 6 Kristallen und einem Eimer voll Harz und Metallspäne etwa im Sinne der Newton’schen Physik erklären."

Aha - es gibt also einen Energie- und Bewußtseinsozean bzw. eine “Quantenfluktuation”, die man anzapfen kann? Mhm, interessant.
Ritschls Orgongeräte sind übrigens nichts als in Harz vermengte Metallspäne, darin stehen Kupferrohre - genannt werden diese Dinger "Cloudbuster" ("Wolkenschieber"). Überzeugte Anwender dieser Teile wollen damit Wasserkristalle in 10km Höhe verschoben haben und auch sonst mit den auch als Orgongeneratoren bekannten Geräten der Umwelt "gute" Energie zuführen.

Und Ritschls in den Raum gestellte Frage kann man klar mit "Nein" beantworten: Man kann nicht erklären, wieso die angegebenen Bauteile irgendwas bewirken sollen (Was sie übrigens entgegen der Meinung vieler Orgonauten auch nicht tun.)

"Ich habe das Gefühl, daß die Zahl der Experimentatoren inzwischen so groß ist, daß die Bewegung nicht mehr gestoppt werden kann.
Wir haben in diesem Kampf für die menschliche Freiheit
auch eines gelernt:
Wir müssen die offiziellen Strukturen komplett ignorieren!
Es macht keinen Sinn, Patente zu registrieren oder überunsere Erfindungen geheimnsvoll zu tun. Das ist alte Schule!"


Recht hat er! Im Kampf um Kunden für sein Zeug..ähm...um die menschliche Freiheit darf man seine tollen Erfindungen nicht im Geheimen entwickeln!

"Eine der vielversprechendsten Forschungsrichtungen ist das Wasserautokonzept, wo eine veränderbare Frequenz durch speziell geformte elektroden gepuls wird um brennbaren Wasserstoff zu erzeugen.
Es fahren inzwischen einige dieser Autos in verschiedenen Entwicklungsstadien herum und sie können ja nicht alle, die so ein Auto haben, umbringen, oder?"


Hier lügt Ritschl: Es gibt keinen Beleg für ein funktionierendes, mit Wasser fahrendes Auto!

Die “Freie Energie” kommt hier ins Spiel, weil das Aufspalten der Wassermoleküle mittels ihrer spezifischen resionanzschwingung geschieht, und wesentlich weniger Energie verbraucht, als durch das Verbrennen des Wasserstoffs wieder freigesetzt werden kann.

Ah - jetzt kommt sie ins Spiel: Die "freie Energie"! Ein Energie, die es irgendwo gibt und die man - falls man das Zeug dazu hat - anzapfen und mit tolle Dinge anstellen kann!
Per Resonanzschwingung die Wassermoleküle aufspalten und die Verbrennung das erzeugten Wasserstoffes erzeugt mehr Energie als das Aufspalten gekostet hat - das sollte nobelpreisverdächtig sein...

"Während ich also dabai bin, einen funktionierenden Umrüstsatz um meinen Landrover zum Wasserauto zu machen, aufzutreiben, erzählte mir ein Freund von einem einfachen Experiment: Es geht darum bei einem normalen Verbrennungsmotor den Luftfilter gegen einen nach dem klassischen Reich’schen Orgonakkumulatorprinzip gebauten Kasten auszutauschen und dann die Benzinleitung zu unterbrechen.
Da wir ja ohnehin den ganzen tag mit Orgongeräten zu tun haben, schien mir diese Idee sehr sympathisch, den Motor einfach vom benzin zu entwöhnen, indem man in maximal mit Orgon auflädt."


Hoppla - man will also Orgon direkt als Energie in den Zyliner eines Verbrennungsmotors heineinpressen, um den Verbrauch von Benzin zu verringern? DAS wäre doch mal eine Idee um zu ergründen, ob Orgon wirklich Energie in sich trägt wie Orgonauten immer behaupten.

"D.h. anstatt des ganzen Umweges über komplizierte Elektronik und zwischengeschaltete Prozesse wie das Aufspalten von Wassermolekülen würden wir direkt die kosmische Orgonenergie nutzen um einen Automotor zu bewegen!"

Rrrrrrrriiiiiiinnnnnggggggg!!! (meine Scharlatandedektorklingel, spricht u.a. bei "kosmischer Energie" an)

Unter oben genannter Internetadresse kann man den Bau von Ritschls Wunder - Orgonkiste verfolgen.
Nachdem Ritschl durch die Kiste nun ein Auto um satte 25kg schwerer gemacht hat haben erste Versuche stattgefunden.

Nachlesen kann man diese hier: http://orgoniseafrica.de/blog/?p=5

Wie es aussieht kann man noch nicht von einem durchschlagenden Erfolg sprechen...

Mein Prognose lautet: Entweder das Projekt stirbt heimlich und leise.....


......oder irgendwann wird Ritschl es auf die Dummheit seiner Kunden hoffend schaffen, seinen Kraftstoffverbrauch mit Hilfe der Orgonkiste merklich zu "senken", um deren Verkauf anzukurbeln.

Ich werde von den Versuchen berichten...!

Bis es damit weitergeht, kann sich der abstimmungsfreudige Leser an einer Umfrage über die möglichen Folgen des Orgonkistenprojekts beteiligen... ;-)

Kommentare:

Freigeistreporter hat gesagt…

der ritschl scheint doch noch häufiger auf den kopf gefallen zu sein, als ich bislang dachte... oh mann!! :-D

Der Buchheimer hat gesagt…

Klar gibt es freie Energie. Hab ich sogar nachgewiesen. Siehe DER BUCHHEIMER UND SEINE FREIE OVERUNITY kISTE. auf Youtube.