Sonntag, 11. Mai 2008

Gab es Reichsflugscheiben in Vilseck/Bayern?

Auf einigen Webseiten (wie beispielsweise hier) bzw. in einigen Foren taucht ab und zu mal dieses Foto auf:


Als Bildunterschrift ist folgendes zu lesen:
Dieses Foto entstand unseres Wissens nach am 27. August 1944 auf einem Flugplatz südlich von Vilseck in Bayern, etwa 1,4 Kilometer westlich von Ebersbach. Am Rand des Platzes sollen drei Hallen gestanden haben.

Das dort befindliche Kommando bestand aus 43 Mann (einschließlich 6 Testpiloten für Flugscheiben), von denen 34 Mann zum eigentlichen Bodenpersonal gehörten. Es existierte seit März 43.

.....

Der Offizier, der ganz links steht, ist der Standartenführer des SD und Diplom Ing. Heinrich, Fuhrmann, 1908 in Bayern geb. Im Februar 1945 wurde er zum Gruppenführer ernannt.
Er war im Februar 1937 als Oberstleutnant zur Wehrmacht gegangen und in der Polte 11 in Rudisleben vergattert worden. Ab 3.3.1937 war er Angehöriger einer Forschungsgruppe für Flugscheiben in einem Bunker auf der Nordseite des Pfennigsberges bei Arnstadt. Im März 43 wurde er zum Flugplatz südlich Vilseck versetzt und hatte dort das Kommando übernommen.
Der neben ihm stehende Offizier ist der Obergruppenführer des SD Dr. Ing. Georg Fischer. Er stattet dem Flugplatz einen Kontrollbesuch ab, da er doch für alle 16 Plätze, auf denen solche Tests mit der "Hounebu X" und anderen Flugscheiben stattfanden, verantwortlich war.

Wie man liest, werden recht genaue Angaben zum Foto gemacht. Da ich aber der Reichsflugscheibentheorie sehr skeptisch gegenüber stehe habe ich einige Recherchen angestellt, zudem gehört die Luftkriegsgeschichte seit langem zu meinem Hobby...

Zunächst: Es gab damals einen Flugplatz der Luftwaffe in Vilseck, möglicherweise standen dort auch die im Hintergrund abgebildeten Hallen. Im Hintergrund rechts sieht man ein Jagdflugzeug, welches recht merkwürdig aussieht: Die Kontur stimmt mit keinem von der Luftwaffe verwendeten Flugzeugtyp überein, zudem hat das Flugzeug ein Spornrad und der Motor zeigt am Boden in waagerechte Richtung! Das heißt, in der Luft zöge er das Flugzeug nach unten...

zu den Personen
Die beiden rechts stehenden Soldaten stehen eher in einer "Stillgestanden"-Haltung, währenddessen die beiden links stehenden Soldaten eher entspannt etwas betrachten. Der Soldat, welcher als zweiter von rechts steht, gehört der Luftwaffe an und hat offensichtlich einen Unteroffiziersdienstgrad. Merkwürdig ist sein Oberkörper, am untersten Knopf seiner Uniformjacke bekommt dieser plötzlich einen anatomisch unüblichen Vorsprung.
Vom links stehenden Soldaten kann man nur erkennen, dass er Offizier ist.
Die interessanteste Person auf dem Foto ist der als zweiter von links stehende Soldat. Laut Bildunterschrift ist er SD-Obergruppenführer (entsprach bei der Wehrmacht einem Generalsrang), bekleidet also einen hohen Offiziersrang. Er trägt eine Feldmütze, als Offizier sollte er jedoch eine Offziersmütze wie sein rechter Nachbar tragen. Des weiteren sind seine Kragenspiegel interessant: Sein rechter Kragenspiegel ist nicht wie üblich eher senkrecht, sonderen waagerecht angeordnet. Das Schwarz der Kragenspiegel ist schwärzer als alles andere schwarze auf dem Foto (für mich ein Indiz, dass es hineinretuschiert wurde).
Außerdem schließt sein rechtes Ohr widernatürlich mit der angeblichen Reichsflugscheibe ab - meiner Meinung nach ist entweder er oder die "Reichsflugscheibe" hineinretuschiert worden.

Kommen wir nun zu einem fotografischen Aspekt, der Bildschärfe. Die Personen im Vordergund sind recht scharf, die dahinter stehende Reichsflugscheibe schon wesentlich unschärfer. Dies ist möglich, wenn vom Fotografen eine große Blende gewählt wurde. Die Hallen im Hintergrund links sind jedoch wieder scharf abgebildet, sogar einen Schriftzug kann man erkennen. Dies ist optisch unmöglich, da es nur eine steigende Schärfeab- oder -zunahme oder eine gleichmäßige Schärfe über die Bildtiefe geben kann, keinesfalls kann die Schärfentiefe ungleichmäßig verlaufen.

Für mich ist es eindeutig - das Foto ist eine blanke Fälschung....


Kommentare:

Sash hat gesagt…

Aber es wäre doch cool, wenn es die Dinger wirklich gegeben hätte... Abgesehen davon, geh mal zu Youtube und such nach "Iron Sky"

Anonym hat gesagt…

keiner der sodaten auf dem bild steht im stillgestanden , eine ungewöhnliche anatomie kann ich nicht erkennen eher ein teil von der jackentasche. bei manöverübungen tragen auch offiziere feldzweckmässige kopfbedekungen, so war es bei mir beim bund! wozu sollte man hinten rechts das flugzeug verfällschen?
vieleicht ist da ja eine klappe geöffnet oder eine abdeckplane die runter hängt, wegen wartungsarbeiten, es gab sogar panzeratrappen um truppenstärke vorzutäuschen.

Anonym hat gesagt…

dazu noch:

das licht fällt von der rechten seite ein natürlich is dann die schrift auf einer hellen und breiten wand besser zu sehen als auf einem opjekt mit tarnanstrich.

zitat!, Außerdem schließt sein rechtes Ohr widernatürlich mit der angeblichen Reichsflugscheibe ab - hierzu mus ich sagen das rechts am kopf der 2. person ein lichtschein ist, der selbe wie bei person 4 im nacken und bei person 1 an der schirmmütze. ungewöhnliches schwarz am kragenspiegel fällt mir eigendlich nicht auf , auch keine waagerechte position.

in der vergrößerung des bildes kann man eine schleierartige strucktur erkennen , die sich durch alle bereiche des bildes zieht !

Anonym hat gesagt…

das flugzeug könnte gut eine Focke-Wulf Fw 190 sein, natürlich verschwimmen konturen auf der entfernung die schrift auf der wand is ja auch nicht lesbar! die tragfläche konnte auch je nach ihrem winkel auf der unterseite des motorblockes spiegeln. ---

http://images.google.de/imgres?imgurl=http://www.ffmc.de/modelle/Frida/Frieda_FW190A6/4.JPG&imgrefurl=http://www.ffmc.de/modelle/Frida/Frieda_FW190A6/frieda_FW190_1.html&usg=__kYvP3xWmUG7Hy85zd4G1xnFxufY=&h=450&w=600&sz=32&hl=de&start=238&tbnid=OXizefmJP0RNzM:&tbnh=101&tbnw=135&prev=/images%3Fq%3DFocke-Wulf%2BFw%2B190%26start%3D220%26gbv%3D2%26ndsp%3D20%26hl%3Dde%26sa%3DN

Anonym hat gesagt…

würd auch auf ne fälschung tippen, die personen stehen ziemlich unnatürlich da und werfen im gegensatz zum reichsfrisbee auch keinen schatten. der flieger hinten is echt i-wie komisch, da passt nix so richtig. außerdem wurde das schiffchen von dem einen seit 43 auch nich mehr produziert.
is der kerl ganz recht überhaupt n deutscher? die mütze sieht i-wie nich danach aus, die uniform is auch etwas seltsam und stiefel hat er wie der 2. v.r. auch nicht an - eig standard für einen feldflugplatz, schuhe wie der 2.v.r. sie trägt gehören doch zur ausgehuniform.

Anonym hat gesagt…

der himmel ist gleichmässig bewölkt , da hast du auch kein schatten !

unter einem großen objekt ist es natürlich dunkler , es steht auch auf stelzen unter den füßen der soldaten wird es auch schattig sein wenn mann sie z.b. auf streichhölzer stellen würde.

verschiedene kleiderortnungen gibt es heute immer noch, so wie z.b. feldanzug und ausgehuniform.

bei heer,luftwaffe und marine sieht man heute ja auch noch unterschiede!

wenn jemand fälschen würde , dann würde er nur das ufo in das bild fälschen! wozu sollte er es denn so kompliziert machen ???

Anonym hat gesagt…

Das is doch eine ausgehuniform !

zu dem waren es ja keine fotos für die propaganda, die sind doch nicht ständig steif und zackig durch die gegend gelaufen !!!

und dass sie unatürlich stehen halte ich für eine blöde behauptung
weil dir nichts besseres eingefallen ist.

Anonym hat gesagt…

sieh doch mal hinten links neben der schrift von der halle, die halle hat auch ein großes dach und die die 2 pfeiler sind auch im dunkleren bereich ! also das mit den schatten ist ganz normal.

kannste ja mal bei gleichmässiger wolkendecke drauf achten, falls du es nicht glauben möchtest.

JetA1 hat gesagt…

Ich bin ebenfalls der Meinung, dass die Leute unnatürlich dastehen - nicht als einzelne, sondern als Gruppe. Der zweite von rechts scheint zu dem links stehenden Offizier eine Art Meldung zu machen, der steht aber ziemlich lässig da - ungewöhnlich, wie ich finde.

Beim zweiten von rechts ist da, wo die drei Knöpfe sind, der Übergang von seiner Jacke zur Umgebung sehr scharf, alle anderen Stellen sind eher weich.

Das im Hintergrund stehende Flugzeug ist keine Focke-Wulf 190, die Kontur stimmt überhaupt nicht.

Anonym hat gesagt…

ab wann steht man denn unatürlich ???

wenn es eine kopie sein sollte müssten sie ja auf den orginalbildern auch unatürlich stehen!

und wenn die unatürlich stehen , dann stehe ich wohl auch immer unatürlich.

JetA1 hat gesagt…

Die Leute stehen nicht einzeln unnatürlich da, sondern als Gruppe. Zwei machen augenscheinlich eine Art Meldung, die, denen die Meldung gemacht wird stehen eher locker-entspannt da und schauen die Meldenden nicht an. Ziemlich ungewöhnlich, oder? Grade auch in einer Situation, wo ein Foto gemacht wird.

Anonym hat gesagt…

bei einer meldung geht ein soldat in die grundstellung und in der grundstellung liegen die handflächen fach an der hosenaht an !

Anonym hat gesagt…

p.s. bzw. die handballen !

JetA1 hat gesagt…

bei einer meldung geht ein soldat in die grundstellung und in der grundstellung liegen die handflächen fach an der hosenaht an !

Korrekt - dann sollte aber auch derjenige, dem gemeldet wird, in Grundstellung gehen.
Aber beide Offiziere (oder zumindest der, der ganz links steht, der andere ist meiner Meinung nach keiner) stehen eher lässig da - für mich ein Beleg, dass die Soldaten aus zwei verschiedenen Originalfotos stammen.

Anonym hat gesagt…

keiner steht in grundstellung , is doch völlig normal, kann man heute auch noch beobachten dass leute so stehen ! das waren auch nur menschen und keine roboter die ständig stramm gestanden haben !

Anonym hat gesagt…

also wenn etwas auf diesem bild falsch sein sollte dann wird es das ufo sein !

für was sollte man denn so viele elemente gleichzeitig fälschen ?

bei so viel erbsenzählerei spielt doch nur mit das ihr nach gründen sucht die gar nicht da sind!

Anonym hat gesagt…

Ein uralter Artikel, aber ich muss meinen Senf dazu geben: '44 war 1,4 km westlich von Ebersbach kein Flugplatz. Wieso kommt man überhaupt auf Ebersbach, das keinerlei militärische Bedeutung hatte? 1,4 km westlich von Ebersbach befindet sich das größere und bedeutendere Vilseck. Die geografische Angabe ist ja an sich schon dämlich. 4 km nordwestlich von Ebersbach befand sich der Truppenübungsplatz, vom Kaiser errichtet, von den Nazis erweitert und schließlich von den Amerikanern bis heute in Betrieb genommen. Wenn, dann war dort ein Flugplatz. Allerdings wissen noch lebende Zeitzeugen in diesem dicht besiedelten Gebiet nichts von Flugverkehr im allgemeinen, schon gar nicht von außergewöhnlichen Flugzeugen, wie den versuchsweise gebauten, von Geschichtsrevisionisten zur Flugscheibe gemachten, Rundluftschiffen (Holzskelett, Wasserstofffüllung).